Suche
  • Mislav Lukacevic

Probleme mit dem Tintenfluss

Sehr oft kriege ich Füller zugeschickt und habe auch selber solche, die einfach Probleme haben zuverlässig Tinte zu lassen. Ich versuche natürlich meinen Interessenten per Nachricht oder Anruf möglichst mit diesem Problem zu helfen. Doch leider sind Tintenflussprobleme aus der Ferne selten eindeutig erfassbar.

Also, was kann den Tintenfluss stören?

Die Tinte fließt über ein Vakuumsystem und ein Kapillarsystem des Tintenleiters und der Feder. Der Tintenbehälter ist so aufgebaut, dass Tinte im geringen Maß mit Luft ausgetauscht wird. Dadurch gelangt Tinte zum Kapillarsystem und bahnt sich seinen Weg bis auf das Papier.

Es kann sein, dass feste oder flüssige Partikel (Staub, Papierpartikel, Öl etc.) sich irgendwo entlang des Flusssystems festgesetzt haben.

Der Tintenbehälter könnte ein Riss haben, wodurch Luft unkontrolliert reinfließt und die Tinte wie dicke Tropfen auf das Papier fällt.

Die Tinte könnte so dick- oder dünnflüssig sein, dass dieser Tinten-Luft Austausch gestört ist.

Das Kapillarsystem könnte beschädigt sein, indem die Tinten- oder Luftkanäle des Tintenleiters Einrisse haben, zu breit oder zu sein sind.

Der Tintenleiter oder der Spalt zwischen den Schenkeln können falsch justiert sein.

Jedes dieser Beispiele könnte ich absatzweise detaillierter ausführen, doch meine Aussage soll sein...es kann verschiedene Gründe geben.


Eine Faustregel, die ich mir gesetzt habe lauter:

1. Fließt die Tinte regelmäßig falsch, ist etwas zu eng oder zu breit.

2. Fließt etwas kurz richtig und dann wieder garnicht, ist etwas verstopft oder kaputt.


Denn, wenn der Spalt zwischen den Schenkeln, oder der Abstand zwischen Tintenleiter und Feder zu breit oder eng ist, dann fließt die Tinte regelmäßig durch, nur in falscher Menge.

Wenn ein Riss oder eine Verstopfung besteht, dann schreibt der Füller oft mit manueller Hilfe (Rütteln, Schütteln, Tinte rausdrücken), doch sobald die Menge an Tinte, die manuell durchgeführt wurde, draussen ist, kommt nichts mehr nach.

Mein Tipp lautet:

  1. Erstmal schön mit warmen Wasser auswaschen.

  2. Spalt etwas öffnen und auspusten und probieren.

  3. Tinte wechseln und sehen, ob es Änderungen bringt.

  4. Nichts biegen, enger oder breiter machen, wenn man nicht weiß, wie man es rückgängig machen.

  5. Nicht manuell nachhelfen (Schütteln, Rütteln, Tinte rauspressen etc.), denn das löst das Problem nicht, es überschattet es nur kurzzeitig.

Behaltet euch meine Faustregel im Hinterkopf, es kann in die richtige Richtung führen :)


Lg,

Mislav

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hi liebe Füller Enthusiasten, Ich habe von den ganzen Jahren der Federarbeiten so einiges an billigen Füllern und Federn mit interessanten Schliffen gesammelt Da ist von EEF über Oblique hin zu Archit